StartseiteBlogPolitikWie kann man das Ergebnis der Bundestagswahl beeinflussen? Wie wichtig ist es , welche Partei man wählt?

Wie kann man das Ergebnis der Bundestagswahl beeinflussen? Wie wichtig ist es , welche Partei man wählt?

 

Sie sind unentschlossener Wähler oder es interessiert Sie, ob Sie die Wahl beeinflussen könnten?

Hier einige Vorschläge übernommen von Frank Niebuhr

Frank Niebuhr · 11 Std.

Von allen realistischen Koalitionen wäre mir eine schwarz-gelbe Koalition als kleinstes Übel noch die Liebste. Wichtig wäre dabei aber, dass die FDP und CSU relativ viele Mandate gewinnen und die CDU viele Mandate auch zu Lasten der AfD verliert . Das würde den Druck auf Merkel sowohl von der CSU und FDP erhöhen, aber vor allem auch aus den eigenen Reihen. Die CDU ist zwar traditionell ein Kanzlerwahlverein, aber ruhig bleiben die Funktionsträger nur, solange sie noch mit im Boot der gefühlten Machtteilhabe sitzen. Merkel hat – anders als weiland Kohl – keine homogene starke Hausmacht in der CDU, sondern kam durch ein innerparteiliches Machtvakuum nach Kohl und nach Schäubles Verstrickung in der Spendenaffäre an die Macht. Dieses Machtvakuum hat sie in all den Jahren durch die Entmachtung potentieller – untereinander rivalisierender – Widersacher ausgebaut ohne sich aber dabei eine eigene echte Hausmacht aufzubauen. Man sollte sich auch mal ihre Günstlinge ansehen, wie Peter Taubenuss oder Peter Altmaier. Die kommen ebenfalls ohne große Hausmacht daher. Altmaiers saarländischer Landesverband ist nahezu unbedeutend und er hat dort auch keine eigene Hausmacht und Taubenuss ist in der CDU Hessen ebenfalls keine große Nummer. Insofern wären noch massivere Mandatsverluste für die CDU, die ohnehin durch den Einzug der AfD und FDP in den Bundestag für die CDU drohen, eine Chance für die CDU und für unser Land, weil es viele Unzufriedene in der Partei gibt, die dann aus ihren Löchern gekrochen kommen. Strategisch müssten also möglichst viele bisherige CDU-Wähler die AfD und die FDP wählen, während in Bayern möglichst viele die CSU mit der Erststimme wählen müssten, damit möglichst alle Direktwahlkreise geholt werden, so dass die CSU auch dann im Bundestag stark vertreten sein wird, wenn sie bundesweit diesmal nicht die 5 %-Hürde schafft. Aber auch in Bayern wäre es gut, wenn ebenfalls AfD und FDP starke Stimmenzuwächse haben würden. Das würde die CSU wieder stärker zu ihren Wurzel treiben und Wendehofer wird dann hoffentlich beständiger. Die bayerischen Landtagswahlen stehen nämlich bald auch vor der Tür. Eine starke AfD und eine starke FDP, und hoffentlich starke Freie Wähler, in Bayern bei den nächsten Landtagswahlen wären für die CSU ein großes Problem. Deshalb sollten die Wähler auch in Bayern am 24.09. die richtigen Signale setzen.

Bei der Vergabe der Erst- und Zweitstimme kommt es auf das Bundesland und den Wahlbezirk an.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen