Urteil des Kölner Landgerichts zur Beschneidung

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet fast in jeder Ausgabe über die Beschneidung von Jungen in Islam und Judentum. Es gibt sehr viele Leserbriefe zu dem Urteil des Kölner Landgerichts, dass die Beschneidung von minderjährigen Jungen aus religiösen Gründen grundsätzlich strafbar ist -auch wenn die Eltern zustimmen.

Mich macht diese Diskussion ziemlich wütend. Wir leben in Deutschland. Wir haben ein Grundgesetz. Das Grundgesetz gilt für Juden, für Islamisten, für Katholiken, für Protestanten, für Buddisten, für die Zeugen Jehovas, für die Scientologisten also, es gilt für den Bundesbürger, egal ob er einer Religionsgemeinschaft angehört oder nicht. Und alle diese Bürger haben gefälligst das Grundgesetz zu achten, und wer das nicht tut, wird bestraft. Wenn jemand nicht mit dem deutschen Grundgesetz übereinstimmt, sollte aus Deutschland wegziehen. Es wird ja schon das betäubungslose Schächten, obwohl es gegen das Tierschutzgesetz verstößt, über das Grundgesetz gestellt. Werden jeden alle die vielen unterschiedlichen Religionen über das  Grundgesetz gestellt? Warum diskutieren wir hier über die Religionen? Wer gegen das Grundgesetz verstößt, egal welcher Religionsgemeinschaft diese Person angehört, muss hierfür bestraft werden. Ich finde es verwerflich, diktatorisch, undemokratisch und egoistisch, wenn hier Personen ihres persönlichen Glaubens ihre Religion über das deutsche Grundgesetz stellen.

Ich möchte auch sagen, dass die katholische Kirche Kondome verbietet, d.h. auch, dass die katholische Kirche Sex oder Liebe machen verbietet mit Kondomen. Wir alle wissen, wie unverantwortlich das ist und dass deshalb viele Philantropen sich für die Aidskranken gerade in Afrika einsetzen. In andern Religionen werden Frauen gesteinigt, Weil sie nicht das Recht haben, sich von einem Partner zu trennen und sich für einen anderen Partner bekennen, in wiederum anderen Religionen erleben Kinder nicht das fröhliche Kinderleben usw. Ein Junge der beschnitten ist und trotzdem sich nicht wäscht, seine Unterwäsche nicht regelmäßig wäscht, ist nicht alleine aufgrund seiner Beschneidung die wandelnde Hygiene. Es passieren allen Religionen Dinge, die uns vor Grauen erstarren lassen.

Da hilft nur die Aufklärung der Kinder schon in den Kindergärten. Alle Religionen werden ihre „Biestereien“ verteidigen. Aber über alledem sollte doch unser Grundgesetz stehen und den Kindern und Menschen zu ihren Rechten verhelfen und das hat die 1. Kleine Strafkammer des Kölner Landgerichts getan.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.