Göring-Eckardt Kindesmißbrauch

Sehr geehrte Frau Göring-Eckardt

Ich habe Ihr Interview in Spiegel online vom 17. September 2013 gelesen.

Sie werden dort zitiert: „Sehr geehrte Frau Bär, sollte es Ihnen tatsächlich um Nulltoleranz

gegenüber Kindesmissbrauch und Gewalt gegen Kinder gehen, schlage ich Ihnen gern eine

gemeinsame Aufarbeitung der Geschichte der letzten Jahrzehnte des vergangenen

Jahrhunderts vor.“

Eine Aufarbeitung und wie diese aussehen könnte, hat ja mehrfach netzwerkB gefordert. Hier

müssen Sie einfach nur mit der Aufarbeitung beginnen.

Ich bin sehr erstaunt über Ihre Kritik. Denn Ihre Parteifreundin, Frau Ministerin Steffens in

NRW verhindert, dass Ärzte sich bei Verdacht auf Kindesmisshandlung interkollegial

austauschen dürfen. Ihre Partei hat explizit darauf bestanden, dass Bundesländer auf keinen

Fall die Erlaubnis bekommen, gestalterisch zum Wohle der Kinder tätig zu werden.

Die Landes CDU NRW hat im Landtag NRW einen Antrag eingebracht, dass Ärzte sich in

NRW bei Verdacht auf Kindesmisshandlung austauschen dürfen. Frau Ina Scharrenbach

wurde bei der Landtagsdiskussion sehr kompetent von Herrn Hafke, FDP unterstützt. Trotz

Weigerung von Frau Ministerin Steffens wurde der Antrag in 2 Ausschüsse verwiesen.

Da Sie und Ihre Partei es bisher versäumt haben, gegen Gewalt für Kinder einzutreten,

versucht dies nun die Landes CDU NRW am 10. Oktober 2013. An diesem Tag findet zu

diesem Thema eine Experten-Anhörung im Düsseldorfer Landtag statt. Wenn Sie es ernst

meinen, nicht nur die Vergangenheit aufzuarbeiten, sondern auch für die Rechte der Kinder in

Zukunft einzutreten, dann sollten Sie Ihre Ministerin Steffens davon überzeugen, dass sie dem

interkollegialen Austausch von Ärzten bei Verdacht auf Kindesmisshandlung in NRW

zustimmt.

Es gibt auch einen Antrag auf Rederecht für einen betroffenen, Herrn Norbert Denef im

Landtag NRW für den 10.10.2013. Es würde den Grünen und auch der SPD gut anstehen,

wenn beide Parteien dem Antrag zustimmen würden.

Für mich ist diese Diskussion, ob Ärzte sich bei Verdacht auf Kindesmisshandlung überhaupt

interkollegial austauschen dürfen, sowie der Widerstand Ihrer Partei im Landtag unfasslich.

Damit Sie sich zu dem Thema informieren können, empfehle ich Ihnen die wichtigen

Informationen auf

www.riskid.de zu lesen.

Sollte Ihre Partei und Frau Steffens am 10. Oktober 2013 den Antrag der Landes CDU NRW,

dass sich Ärzte bei Verdacht auf Kindesmisshandlung interkollegial austauschen dürfen,

ablehnen, dann werde ich Sie an Ihr Interview vom 17.09.2013 erinnern und bundesweit Ihren

Rücktritt fordern. Denn dann bin ich nicht bereit, mit meinen Steuern Ihre Abgeordnetenrente

zu finanzieren.

Hochachtungsvoll

Hannelore Thomas


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.