Energie/CO2

Fliegen ist wie Zugfahren

Es ist unsere Errungenschaft – jeder kann es sich leisten – NOCH

Seit der Globalisierung leben wir alle verstreut auf der Welt, aber wir können fliegen und besuchen

Kinder
Freunde
Angehörige
Andere Kulturen

Wir können neue Freundschaften schließen, erfahren etwas von anderen Völkern, können eine vielfältige Palette von Gütern kaufen.

Zeit spielt keine Rolle mehr, Menschen reisen von einem Kontinent zum anderen, der Handel wächst. Rege Akquise findet statt.

Innerdeutsch erreichen Privatleute und Touristen eine entfernte Stadt in wenigen Stunden. Anwälte z.B. nehmen schon früh am Morgen in anderen Städten Gerichtstermine für ihre Mandanten wahr. Manche Geschäftsleute pendeln für mehrere Termine zwischen Flügen und Zug am gleichen Tag hin und her.

Der Kalte Krieg ist vorbei, die Angst davor verflogen. Bis auf ca. 3 Länder können wir überall hinfliegen.

Das ist alles zu schön um wahr zu sein. Denn wie Crichton in seinem Buch „Welt in Angst“ beschreibt, muss eine neue „Angst“ ausgedacht werden, um die Menschen besser beherrschen zu können. Sie wird Stepp by Stepp von der Politik, von verschiedenen Institutionen und einem Teil der Wirtschaft aufgebaut, aber es beteiligen sich auch europaweit und weltweit unterschiedliche Menschen und Gruppen hieran.

Die neue „Angst“ ist das böse CO2. Frau Roth von den Grünen verkündet in Radiointerviews, dass „wir mit unserem hausgemachten CO2 auf eine Klimakastrophe zusteuern“, Herr Schellnhuber PIK Potsdam pflichtet ihr bei und verbreitet in Interviews ebenfalls diese „Angst“ und bezeichnet sich zugleich als Halb Wissenschaftler und Halb Politiker. Diese beiden Personen und viele andere machen uns ein schlechtes Gewissen, dass Fliegen schlimm sei und dass wir damit die Klimakatastrophe noch verschlimmern. Da die Staatskassen leer sind- Misswirtschaft –falsche Subventionen- scheint das böse CO2 gerade zur rechten Zeit parat zu stehen, um die Fluggäste für das Fliegen zu bestrafen und hier abzukassieren.

Es wird den Deutschen eine Flugsteuer abverlangt und demnächst auch noch eine Emissionszulage.

Heutzutage kostet ein innerdeutscher Flug von Köln nach München, Berlin oder Hamburg soviel wie ein Flug nach New York. Seit Februar 2012 haben die deutschen Fluggesellschaften ihre Flugpreise unglaublich erhöht.

2011 hat ein Hin- und Rückflug Köln Hamburg z.B. 287,67 gekostet, heute kostet ein one way 216,00 EUR bis 528,00 EUR. Ein Hin- und Rückflug in den Tarifen Q und Y Köln-Hamburg-Hamburg-Köln (Y ist der Economy Flextarif) hat der Flug 412,67 EUR gekostet, heute bekommt man, wenn man Pech hat nur das one way für 528 EUR Hamburg-Köln.

Der Lufthansa steht aufgrund der Abgabenlast wohl das Wasser bis zu Halse. Denn es werden Entscheidungen getroffen, die sehr verbraucherfeindlich sind und für die Flugreisenden nicht mehr nachvollziehbar sind. Beispiel: Die Buchungsklassen K L E und T sind frei. Ein Musiker, der froh ist, dass ein Veranstalter in bucht, bucht einen Flug und muss sein Cello mit an Board nehmen. Die Lufthansa verkauft diesem Fluggast, obwohl alle 4 Buchungsklassen frei sind, nicht diese Buchungsklassen, sondern zwingt den Fluggast, eine Buchung für sich ab Buchungsklasse S zu buchen, nur weil er ein Flugticket für das Cello buchen muss, und die Lufthansa für das Cello nur den Nettoflugpreis berechnet, aber keine Flughafentaxes und keine Luftverkehrssteuer. Da der Fluggast und das Cello auf einer Buchung gebucht werden müssen, wird der Fluggast gezwungen, ab Buchungsklasse S zu buchen, obwohl die Buchungsklassen K L E und T frei sind. Auch die anderen deutschen Fluggesellschaften benutzen gegenüber ihren Kunden seit kurzem eine äußerst aggressive Preispolitik. Sogar die Fluggebühren für alleinreisende Kinder sind drastisch erhöht worden.

Ein Anwalt, der für seinen Mandanten zur Gerichtsverhandlung innerdeutsch fliegen muss, weiß kaum noch, wie er die neuen Flugpreise seinen Mandanten erklären soll. Jeder Anwalt freut sich, wenn das Gericht den Termin auf die Mittagszeit anberaumt, damit der Anwalt neuerdings auch bis nach München den Zug nehmen kann. Nur muss wird es für den Mandanten deshalb nicht unbedingt viel günstiger, wenn er seinen Anwalt nach Stunden bezahlen muss, weil der Anwalt den Zug nimmt. Gerichtstermine werden oft sehr kurzfristig anberaumt, da muss der Fluggast heute einen Flugpreis um die 500 EUR bezahlen um nach Berlin, München oder Hamburg zu fliegen.

Multikonzerne können das gerade noch bezahlen, aber mittelständische und kleinere Unternehmen verkraften diese aggressiven Preiserhöhungen kaum noch.

Hier werden deutsche Unternehmen, ganze Wirtschaftszweige und Branchen zerstört. Obwohl bis heute Herr Schellnhuber PIK Potsdam noch Frau Roth mir die Frage beantwortet haben, auf welche wissenschaftliche Forschungsergebnisse, Experimente und wissenschaftliche Untersuchungen sie ihre Behauptungen, dass „wir mit unserem menschengemachten CO2 auf eine Klimakatastrophe zusteuern“, benutzen sie die neue Angst, dass böse CO2, um für die neue Religion von den deutschen Bürgern „Abgaben/Steuern“ zu „erpressen“.

Jeder vernünftig denkende Bürger in Deutschland ist für eine gut geplante, umfassende Energiewende. Deshalb müssen wir aber nicht bei Kerzenlicht zu Hausse sitzen, wir müssen deshalb nicht das Fliegen abschaffen, noch das Internet, um uns weltweit schnell untereinander austauschen zu können.

Eine isolierte Luftverkehrssteuer und eine isolierte Emissionssabgabe in einem globalen Markt führen zur Verlagerung von internationalen Transportströmen. Der Standort Frankfurt, an dem ein Großteil der Wirtschaftskraft des Landes Hessen liegen, wird gegenüber den Wettbewerbern am Golf leiden. Das gleiche gilt für die deutschen Fluggesellschaften. Mit der Angst vor der Klimakatastrophe wird ein großer Teil unserer deutschen Kulturlandschaft zerstört, wir haben einen massiven Anstieg der Energiepreise, eine Ruinierung der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Industrie und Wirtschaft.

Clouds are likely the most important regulator (thermostat) of planetary climate. Airplanes produce contrails (Schleifen), that is tiny clouds on the sky. This has some impact on planatary energy balance, thus climate, as documented during the 9/11 attack on New York when US suspended all flights across North America. However the impact is minor.

Was können Fluggesellschaften tun, um den CO2 Ausstoß zu vermindern? Hier auf der Seite der KLM:

„CO2 reduzieren

Erneuerung der Flotte – KLM führt interkontinentale Flüge jetzt mit moderneren Flugzeugen durch und setzt dabei die neueste Boeing 777 sowie den Airbus A330 ein. Diese Flugzeuge benötigen bis zu 25 % weniger Treibstoff als ihre Vorgänger. Ferner wird bei den KLM cityhopper-Flügen auf die bis zu 10 % weniger Treibstoff verbrauchenden Embraer-Jets umgestellt.

Verbesserung der Tragflächen – Alle KLM-Maschinen des Typs Next Generation 737 sind mit sogenannten Winglets ausgerüstet. Diese vertikal auf den Enden der Tragflächen befestigten Anbauten steigern die aerodynamische Qualität des Flugzeugs, wodurch der Treibstoffverbrauch reduziert und der CO2-Ausstoß um etwa 3 % gesenkt werden kann.

Intelligenter Einsatz der Flugzeuge – Durch einen intelligenten Einsatz von Flugzeugen kann Treibstoff gespart werden. Beispiel: Während der Hochsaison im Sommer setzen wir eine große Boeing 737 ein, um Fluggäste nach Venedig zu bringen. Im Winter, wenn bedeutend weniger Menschen fliegen, wechseln wir auf die kleinere Fokker 100 über.

Bessere Reinigung der Motoren – Ein sauberer Motor verbrennt weniger Treibstoff und stößt weniger CO2 aus. Bei uns ist die Motorwäsche heute Bestandteil der routinemäßigen Wartung.

Flugzeug der Zukunft – KLM unterstützt ein Forschungsprojekt der Technischen Universität Delft (Niederlande), wobei ein neues Flugzeug entwickelt wird, das 50 % effizienter und 50 % leiser ist. Es könnte im Jahr 2025 für den Flugbetrieb bereit sein.

Der weltweite Luftverkehr ist für 2 % der Treibhausgase verantwortlich.“

Ich fordere die Abschaffung der Luftverkehrssteuer und schließe mich hier voll und ganz der Stellungnahme des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V. (BDL) zu den Auswirkungen der Luftverkehrssteuer“ an. Ich fordere aber auch die Abschaffung einer Emissionsabgabe die deutsche Fluggesellschaften zahlen sollen bzw. die Fluggäste in Deutschland bezahlen sollen.

Ich finde es einen Skandal, dass deutsche Fluggesellschaften und Fluggäste in Deutschland eine Luftverkehrssteuer und eine Emissionsabgabe zahlen sollen, für angebliche Klimakatastrophen, die weder nachweisbar belegt noch erforscht sind.

Ich fordere deshalb die Abschaffung der Luftverkehrssteuer und die Abschaffung der Emissionsabgabe und die Abschaffung von Biofuel für Flugzeuge und für Autos.

Politik, PIK, verschiedene Gruppe, Institutionen etc. beschwören eine Klimakatastrophe herauf – es gibt hochrangige Wissenschaftler weltweit, die sich an dieser Angstverbreitung und dieser Religion nicht beteiligen, sich hierzu auch mit wissenschaftlichen Untersuchungen skeptisch gegenüber dieser Panikmache äußern und sich hiervon auch distanzieren – und gaukeln uns gleichzeitig vor, dass wir, wenn wir mit Biofuel fliegen und mit Biodiesel Auto fahren, die Klimakatastrophe von uns abwenden. Obwohl sie alle wissen, dass die Erzeugung von Biofuel/Biodiesel ethisch und moralisch unverantwortlich ist. Um der damit drohenden Hungerkatastrophe entgegen zu wirken, erweitern und forcieren diese Leute die Massentierhaltung, um uns recht und schlecht am Leben zu erhalten. Ich verweise zu dem Thema auch auf das Buch von Crichton “Welt in Angst”.

Hannelore Thomas, Köln 09. Juni 2012


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.