Die Gegner unserer Werte haben Ihre Ziele erreicht

 

 

Veiling of Muslim women concept, with half the head veiled being peeled off

Veiling of Muslim women concept, with half the head veiled being peeled off

Am 31. Dezember 2016 werden sich in der Silvesternacht in Köln Reisende, die zum Hauptbahnhof müssen, um zu verreisen und Reisende, die in Köln am Hauptbahnhof ankommen und die Kölner  Polizei und die Bundespolizei den Bahnhofsvorplatz teilen. Glaubt jemand allen Ernstes, dass hier Silvesterstimmung herbeigezaubert werden kann? Ist es nicht wunderbar, wenn  Silvester die Menschen auf den Straße frei, unbeschwert, fröhlich den Beginn des neuen Jahres feiern können. Es gibt sog. Flüchtlinge, die finden es überhaupt nicht gut, wenn wir alle auf der Straße fröhlich das neue Jahr begrüßen. Ausgelassene Frauen, ausgelassene Frauen mit ihrem Freund,  feiern auf offener Straße, lachen, knutschen und trinken und noch mit Krachern um sich werfen? Nein, dass wollen viele Menschen, die hier nach Deutschland gekommen sind, die hier von unserem Sozialsystem profitieren – wären sie  sonst nach Deutschland gekommen? – nicht, weil das ihre Religion verbietet. Diese sog .religionshörigen Menschen bestimmen, wie wir Silvester zu feiern haben, nicht mehr wir. Sie haben ihr Ziel erreicht, dass mehrere Hundertschaften von Polizisten dafür sorgen , dass wir keine Lust mehr haben, auf einem unwirtlichen „polizeilichen Kasernenhof“ zu feiern .Warum schaffen wir Silvester nicht gleich ab und betrachten den letzten Tag im alten Jahr wie jeden ganz normalen Tag in unserem Leben? Wir gehen arbeiten, die Kinder gehen in die Schule,  abends lesen wir unseren Kindern noch eine Geschichte vor dem Einschlafen vor,  anschließend schauen wir noch eine amerikanische Serie und dann gehen wir schlafen. Am nächsten Tag können wir ausschlafen und ohne Brummkopf alleine, zu zweit, zu mehreren oder mit der Familie frühstücken. Wenn ich es richtig verstanden habe, „dürfen“ wir auf den Brücken feiern nur nicht auf der Brücke, die zum Hauptbahnhof/Dom führt. Ja was ist denn, wenn dieses Jahr sog. Flüchtlinge sich auf den Weg zu den Brücken machen? Sind dort auch Hundertschaften von Polizisten, sind dort überall Kameras? Halten dort vielleicht die Frauen still, wenn sie angegrapscht und vergewaltigt werden, damit sie nicht bei Verweigerung einfach in den Rhein „geschubst“ werden könnten?

Die etablierten Parteien und der Kölner Polizeipräsident und die Oberbürgermeisterin sind so was von stolz, dass wir massiv am 31.12.2016 abends in Köln an ausgesuchten Orten von Polizisten umringt sind. Ich kann mich noch gut erinnern, als ich auf zwei Veranstaltungen war, bei denen über die Unterbringung von Flüchtlingen diskutiert wurde. Ich höre und habe noch immer vor Augen wie u.a. auch Frau Reeker enthusiastisch verkündete, „alle können zu uns kommen“, „wir helfen allen“. ????

Haben nicht viele Jahre in Köln die Menschen ausgelassen Karneval und Silvester überall in der Stadt an allen Orten gefeiert? In all den Jahren hat es außer Auseinandersetzungen aufgrund zu viel Alkoholgenuß, Eifersucht doch keine Massenvergewaltigungen, kein Massenbegrapschen gegeben. Oder habe ich da etwas verpaßt?  All die Jahre war es wunderbar, kein Polizist weit und breit. Da hat das Sicherheitssystem in Deutschland wirklich noch funktioniert.

Jetzt wird ein Massenaufgebot von Polizei benötigt, damit die Menschen nicht mehr feiern können. Denn wer kommt in Stimmung umringt von Polizisten? Ich nicht. Aber das hat alles nichts mit dem Islam und offenen Grenzen zu tun.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.