Problem Atommüllendlager

Die Diskussionen über die Endlagersuche gehen in die heiße Phase.

Hier erfahren Sie, welche Endlager in Deutschland nicht sicher sind. Sehen Sie sich den Vortrag „Atommüll und strahlt in alle Ewigkeit“ an.

Atommüll, …und strahlt in alle Ewigkeit

Vortrag von Wolgang Neuman

Das Referat betrachtet die Atomenergie neutral von allen Seiten und ist sehr informativ. Können wir uns hier zu diesem Thema einbringen? Ja, wer möchte. Sollten wir hier eine Diskussion mit Herrn Röttgen führen? Unbedingt. Wir sollten uns an der Suche für ein Endlager beteiligen. Es ist sehr wichtig, dass jeder weiss, wo genau der Atom-Müll in Deutschland gelagert wird. Das muss auch für alle künftigen Generationen deutlich erkennbar sein. Der Referent schlägt am Ende seines Refarats vor, dass die Politik – hier insbesondere auch der Umweltminister – und wir alle uns damit befassen sollten, wo das Endlager für unseren Atommüll sein soll. Wir können versuchen, einen oder mehrere Vorschläge zu erarbeiten und diese der Politik vorlegen, ich stelle mir hier ein Brainstorming vor. Machen Sie mit, nehmen wir gemeinsam unsere Zukunft in die Hand, damit wir das Risiko einer Verseuchung minimieren.

Und hier noch ein Ausschnitt aus Zeitonline Umwelt 2012/01

„Entwurf – Stand: 20.01.2012
Vorblatt
Entwurf eines Artikelgesetzes

Für die bereits vorhandenen circa […] Tonnen Wärme entwickelnden Abfälle und die rund […] m³ gering und nicht Wärme entwickelnden Abfälle sowie die zukünftig noch anfallenden radioaktiven Abfälle
muss ein Endlager gesucht und eingerichtet werden, das den hohen Anforderungen für den langfristigen Schutz von Mensch und Umwelt vor den Gefahren radioaktiver Abfälle gerecht wird.
Das Gesetz wird von drei Säulen getragen: dem Vorrang der Sicherheit, dem Grundsatz eines transparenten und fairen Verfahrens sowie dem Verursacherprinzip.
Die Beseitigung bzw. Endlagerung aller radioaktiven Abfälle, die bei der Nutzung der Kernenergie in Deutschland entstehen, soll in nationaler Verantwortung gelöst werden.
Eine Entsorgung in anderen Ländern und ein Export des atomaren Abfalls kommen nicht in Betracht.“

Meereslärm

Zu dem Thema Meereslärm bitte ich Sie, sich den Vortrag von Dr. Karsten Brensing anzuschauen.

Sie lernen, dass es ganz verschiedene Formen von Meereslärm gibt. Es ist seitens des WDCS auch schon für die Meeresbewohner einiges erreicht worden. Aber das ist nicht ausreichend, um unsere Wale und andere Meeresbewohner vor der Vernichtung durch uns Menschen zu schützen. Anbei Anmerkungen zur Windkraft von Herrn Detlef Hagenbruch. Dr. Brensing hat die Firma Herrenknecht erwähnt. Dieses Unternehmen www.herrenknecht.de bietet Alternativen an, wie Windkraft bezogen auf den Bau der Anlagen, weniger walfreundlich genutzt werden kann.

Können wir zulassen, dass bedenkenlos off-shore Anlagen errichtet werden oder sollten wir mit daran uns beteiligen, dass die hier im Vortrag vorgeschlagenen Alternativen berücksichtigt werden? Es gibt, nehmen wir den Vortrag ernst, vieles zu hinterfragen, Sonar, militärische Versuche, Erdgasförderung, Munitionssprengungen usw.